Allgemein | Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg e. V.
  • 24. Januar 2021:

    Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an… Wir feiern heute im Stillen, jeder für sich, den 66. Geburtstag unserer KG Narrhalla Buhlenberg. Dass wir dieses Jubiläum nicht gemeinsam mit euch allen gebührend feiern können, stimmt uns traurig. Dennoch liegt es nicht in der Natur von Karnevalisten, den Kopf hängen zu lassen. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle gemeinsam diesen heimtückischen und gefährlichen Störenfried in den Griff bekommen können. Wenn es dann soweit ist, wollen wir alles daran setzen, unseren schönen Buhlenberger Karneval wieder zu einem regionalen Highlight für die ganze Familie werden zu lassen. Und vielleicht gibt es ja noch eine Jubiläums-Überraschung ….

    Danke an Alle, die mit uns gemeinsam ausharren, uns als Verein die Treue halten und in hoffentlich absehbarer Zeit wieder mit uns durchstarten werden.

     

    Es ist ein besonderer Geburtstag, bei dem das vermaledeite Coronavirus aber ein echter Spaßverderber ist, und es deshalb zumindest vorerst auch keine Chance für gebührende Feierlichkeiten gibt. Vor genau 66 Jahren wurde die Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg (KGNB), der unbestritten rührigste und größte Fastnachtsverein im Birkenfelder Land, offiziell gegründet. Wir blicken auf die bewegte Geschichte des derzeit rund 200 Mitglieder starken Klubs zurück.

     

    Nachdem sich einige begeisterte Fastnachter auf dem „Monte Buhlo“ schon im Spätherbst 1954 erstmals getroffen hatten, um ernsthaft über die Gründung eines Karnevalsvereins nachzudenken, wurde dieser am 24. Januar 1955 offiziell aus der Taufe gehoben. Die damalige Gründungsversammlung mit 30 Mitgliedern der ersten Stunde fand in der Dorfwirtschaft August Schöpfer statt. Erster Präsident wurde Heinrich Sulimma, der auch Inhaber der Gaststätte war.

     

    Schon kurz darauf, nämlich am 2. Februar 1955, traten die Buhlenberger Jecken mit einem Doppelschlag ins Rampenlicht. Wie die auch auf der KGNB-Internetseite prägnant zusammenfassende Vereinschronik zu berichten weiß, fanden an diesem Fastnachtsdienstag gleich zwei Premieren statt: der erste Umzug und die erste Prunksitzung im Ort.

     

    Im Verlauf der folgenden Jahre wurden die Vereinsaktivitäten über den Tellerrand der Hochwaldgemeinde deutlich ausgeweitet. Es wurden Prunksitzungen in Thalfang, Bruchweiler, Niederwörresbach, Birkenfeld, Rinzenberg, Abentheuer, Börfink und natürlich in Buhlenberg abgehalten. „Gelegentlich wurden Ballettdarbietungen einstudiert und Theaterstücke aufgeführt. Bereits in den frühen 1960er-Jahren war die vorhandene Technik modern und einzigartig. Der Verein verfügte über eine Schwarzlichtanlage und ein Tonbandgerät“, heißt es in der KGNB-Chronik.

     

    In der Generalversammlung vom 29. April 1967 wurde Wolfgang Betzl zum Vorsitzenden und Sitzungspräsidenten gewählt. Ein Jahr später folgte der Beschluss, neben den Veranstaltungen im Vereinslokal Sulimma im Lauf einer Session auch närrisches Treiben in der Gastwirtschaft Pilger und im Saal Kunz abzuhalten. In der Kampagne 1968/1969 trat die erste sogenannte Prinzengarde in Erscheinung. Aus Kostengründen wurden die Gardeuniformen damals selbst hergestellt.

     

    Weil es an Geld fehlte und der Verein die Kosten nicht mehr tragen konnte, endete 1970 nach 15 Jahren auch die erste Ära der Umzüge auf dem „Monte Buhlo“. Gruppen von dort nahmen aber weiterhin an närrischen Paraden im Umland, etwa an Rosenmontag in Birkenfeld, teil. Als der Verein im Januar 1980 seine offizielle Jubiläumssitzung zum 25-jährigen Bestehen feierte, war dafür der Saal des Gasthauses Gordner der Schauplatz. In der Folge beschloss der Vorstand, regelmäßige Veranstaltungen im Gemeinschaftshaus in Buhlenberg durchzuführen. 1982 wurde zum ersten Mal eine Nachwuchsgarde gegründet.

     

    Seit 1985 Sitzungen im Saal Bruch

     

    Einen Meilenstein stellte auch das Jahr 1985 dar. Erstmals ging im Saal Bruch (Hunsrücker Hof) in Brücken eine Prunksitzung über die Bühne. Dieser Veranstaltungsort ist bis zum heutigen Tage für die KGNB-Narrenshow fest gesetzt. 1985 kamen zudem zwei weitere Garden hinzu. Insgesamt vier Garden hat der Verein auch bis zum heutigen Tag: die kleine rote Garde, die große rote Garde, die kleine blaue Garde und die große blaue Garde. Ihre Auftritte sind stets besondere Höhepunkte bei den Prunksitzungen.

     

    Aber auch in der Bütt gab und gibt es Akteure, die das Stimmungsbarometer im Publikum in die Höhe schnellen lassen. Als „Urgestein“ unter den Rednern bezeichnet die KGNB zum Beispiel den bis heute aktiven Birkenfelder Gerhard „Mops“ Ding, der bekanntlich auch als NZ-Fotograf im Einsatz ist. Auch Rainer Steffens und Christel Thomas mit ihrer Figur „Et Malche“ werden in der Vereinschronik besonders hervorgehoben. Gleiches gilt für die Gesangsgruppe Die Dippelbrüder.

    1997 feierte der Fastnachtsumzug dann wieder sein Comeback im Heimatdorf der KGNB. Die närrische Parade findet seitdem aber im Unterschied zur ersten Periode zwischen 1955 und 1970 nicht mehr am Fastnachtsdienstag, sondern schon am Fastnachtssonntag statt. In den Jahren 1999 (44 Jahre) und 2010 (55 Jahre) feierte der Verein die närrischen Vereinsjubiläen mit einer Fastnacht im Sommer mit Prunksitzung und Büttenreden im Zelt und einem Sommerfastnachtsumzug als Besonderheit.

     

    Nur noch beim ersten Fest konnte der Vorsitzende und Präsident Wofgang Betzl dabei sein. Nach seinem Tod wurde Günter Heß KGNB-Präsident. Durch eine Satzungsänderung wurde 2003 geregelt, dass auch eine andere Person das Amt des Vereinsvorsitzenden ausüben kann. Christa Betzl war die Erste in dieser Position, und blieb es bis 2016. Aktuell ist Michel Grandmaire Vorsitzender.
    Erprobte Rathauserstürmer

     

    Schon seit einigen Jahren ist nicht nur der Saal Bruch, sondern eine Woche später auch die Stadthalle in Birkenfeld Schauplatz für die KGNB-Prunksitzung. Eine große Delegation des Vereins stürmt zudem in schöner Regelmäßigkeit am dicken Donnerstag im Wechsel das VG-Rathaus und die Kreisverwaltung, um den dort Regierenden während der tollen Tage die Macht zu entreißen.
    Der 1997 nach Buhlenberg zurückgekehrte Umzug wurde zu einem großen Aushängeschild des Nationalparkorts und erfreut sich bis zur Gegenwart großer Beliebtheit weit über die Grenzen des Verbandsgemeinde Birkenfeld hinaus. Die Schattenseiten dieser Entwicklung zeigten sich aber Fastnachtssonntag 2020 auf traurige Art und Weise. Randalierende, stark alkoholisierte und zumeist jüngere Zuschauer, die fast ausschließlich aus dem Umland kamen, führten zu einem massiven Polizeieinsatz und zu einem frühzeitigen Ende der Nachumzugsfeier im Gemeinschaftshaus.
    „Durch den Ausbruch von Corona kurz danach konnten wir diese Geschehnisse bisher leider nicht richtig aufarbeiten. Klar ist aber, dass wir uns nicht durch Hooligans und äußere Einflüsse ein Kulturgut in unserem Dorf kaputtmachen lassen“, sagt Präsident Günter Heß im NZ-Gespräch. Wegen der Pandemie „konnten unsere Showacts, also zum Beispiel die Garden, nur sehr eingeschränkt trainieren. Immerhin werden sie wohl alle trotzdem bei der Stange bleiben“, hofft der KGNB-Chef. Der Vorstand um ihn und Grandmaire hatte schon frühzeitig beschlossen, dass es im Februar 2021 weder Prunksitzungen noch Umzug geben wird.

     

    Im April fällt eine wichtige Entscheidung

     

    Als Alternative hat der Verein wie schon in den Jubiläumsjahren 1999 und 2010 Karnevalsfeierlichkeiten im Sommer ins Auge gefasst. Doch ob sich diese Pläne wegen der anhaltenden Corona-Krise verwirklichen lassen, steht noch in den Sternen. „Wir müssen jetzt einfach die weitere Entwicklung abwarten und haben uns im Vorstand darauf verständigt, dass wir im April eine Entscheidung treffen, was wir machen werden“, sagt Heß.

     

  • Karneval steht für gute Laune, bunte Kostüme und spannende Faschingsumzüge. Offizieller Beginn der fünften Jahreszeit ist zwar bereits am 11.11. um 11:11 Uhr.

     

    Das närrische Treiben beginnt jedoch erst ab dem Dreikönigstag am 6. Januar. Der Höhepunkt der Faschingszeit beschränkt sich allerdings auf sechs Tage – vom „schmutzigen Donnerstag“ bis zum Aschermittwoch.

     

    Entsprechend dieser Tradition handelt auch schon immer die Karnevals Gesellschaft Narrhalla Buhlenberg.

     

    Um auch weiterhin für die Gäste und Freunde der fünften Jahreszeit in den Großen Prunksitzungen attraktiv zu sein und zu bleiben lädt der Vorstand alle bisherigen Bühnenaktive und Fastnachtsbegeisterte Newcomer am Dienstag, dem 07. Januar 2020 um 19:30 Uhr ins Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ in Buhlenberg herzlich ein.

     

    Neuen Büttenrednern, Gesangsgruppen, Solosängern mit und ohne musikalische Begleitung bietet die KGNB die ideale Plattform. Wie bei unseren „Dippelbrüdern“, kann die Bühne der KGNB auch der Beginn einer regionalen musikalischen Karriere bedeuten. Die Dippelbrüder wurden zu einer musikalischen Institution auch ausserhalb des Karnevals weit über die Grenzen der VG Birkenfeld hinaus.

     

    Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Auch wer sich noch nicht sicher ist, ob und wie er sich am Programm beteiligen möchte, ist willkommen.

     

    Sollte Ihnen der Termin nicht passen, so können Sie sich jederzeit beim Präsidenten der Karnevals-gesellschaft, Günter Heß, unter der Telefonnummer: 06782 / 5421 oder über die Homepage der KGNB unter www.narrhalla-buhlenberg.de bzw. direkt über info@narrhalla-buhlenberg.de melden.

  • Der berühmten Wermutstropfen, der in den vergangenen Jahren oft Begleiter bei der Suche nach einem geeigneten Prinzenpaar war, blieb in dieser Kampagne dem Vorstand, dem 1. Vorsitzenden, und dem Präsidenten, erspart.

     

    Das Prinzenpaar für diese Session wurde, wenn auch erst vor wenigen Tagen, gefunden. Die Odyssee der Suche blieb dieses Jahr dem Verein erspart.

     

    Die größte Herausforderung beim Finden der Tollitäten sind meist die Herren. Es ist oft mühsam, sie von dem Reiz eines Prinzendaseins zu überzeugen.

     

    Bei den Damen ist dies seltener ein Problem. „Die wollen immer“, scherzt Heß. Um Missverständnissen vorzubeugen, ergänzt er: „einmal Prinzessin sein“.

     

    Obwohl die große Prinzenpaar Proklamation – direkt nach dem FastnachtsSonntagsZug und den Prunksitzungen – das gesellschaftliche wie auch karnevalistische Highlight der Session ist, musste in diesem Jahr aus rein zeitlichen und organisatorischen Gründen, auf eine gesonderte Veranstaltung verzichtet werden.

     

    Dafür wurde die Inthronisierung, die in „kleinem Kreise“ stattfand, durch eine Besonderheit aufgewertet.

    Erstmals in der Geschichte der Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg wurde das Prinzenpaar nicht nur vom Präsidenten Günter Heß, sondern gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden Michel Grandmaire, würdig in das Amt des Prinzenpaares eingeführt.

     

    Eine Proklamation (von lat. proclamare, „laut ausrufen, schreien“; aus pro, „vor, für“, und clamare, „rufen“; und von frz. proclamation, „Ausrufung, Verkündigung“) ist ein öffentlicher Aufruf, eine Bekanntmachung oder eine öffentliche Erklärung. Außerdem wird die Ausrufung des Antritts einer Herrschaft über ein bestimmtes Territorium so bezeichnet. Im Buhlenberger Karneval wird durch Proklamation offiziell das neue Prinzenpaar der Session inthronisiert. Hierbei erhalten sie traditionell vom Präsidenten des Vereins ihre Insignien, insbesondere Zepter und Krone und geben als neue Regierungsoberhäupter eine entsprechende Regierungserklärung ab.

     

    Im Gegensatz zu anderen Hochburgen – in denen es oftmals nur Prinzenproklamation heißt – wird in Buhlenberg nicht nur aus Gründen der Gleichberechtigung explizit von einer Prinzenpaar-Proklamation gesprochen, betont Heß.

     

    Mit dieser feierlichen offiziellen Ernennung im „kleinem Kreise“ wurde als neues Prinzenpaar, Prinzessin Manuela die II. (Nachfahrin der berühmten Gräfin Loretta) von der Frauenburg und Prinz Siegbert der I. von Monte Buhlo, aufs Schild gehoben.

     

    Mit bürgerlichem Namen heißen die Tollitäten Manuela Krieger, sie kommt ursprünglich aus Frauenberg und Siegbert Ruppenthal aus Buhlenberg.

     

    Nicht nur als Karnevals-Regenten, sondern auch privat sind beide ein Paar.

    Doch sie sind keine karnevalistischen Anfänger.

    Prinz Siegbert stammt sozusagen aus „altem karnevalistischem Adel“ und ist als Prinz Wiederholungstäter. Bereits vor 38 Jahren schwang er das närrische Zepter über die Region des „Buhlenberger Landes“.

    Seitdem hat ihn „Fassenacht feiern“ und tanzen nie losgelassen.

     

    Auch Prinzessin Manuela hat karnevalistische Erfahrungen aus Frauenberg. Hier gehörte sie zu den ersten Initiatorinnen, den Karneval unter anderem tänzerisch zu etablieren.

     

    Und da Gemeinsamkeiten, genau wie kleine Gegensätze einer Beziehung guttun, ist es schön, die eigenen Interessen mit dem Partner zu teilen und in Kommunikation zu bleiben. Dies, so die Experten, ist ein wichtiger Teil einer Beziehung. Und so teilt sich das junge Paar das gemeinsame Hobby des Tanzens.

     

    Mit Standard- oder lateinamerikanischen Tänzen geben die Beiden bereits eine gute Figur ab und „ich bin mir sicher“, so der 1. Vorsitzende Michel Grandmaire, „die neuen Hoheiten sind die Idealbesetzung für den Buhlenberger Fassenachts-Thron“.

     

    Wenn auch in dieser Kampagne die aktive Zeit recht kurz ist, am 26. Februar 2020 ist bereits Aschermittwoch, so steht der Terminkalender doch recht voll:

     

    Am 08. Februar 2020 beginnt mit der 1. großen Prunksitzung im Saale Bruch des Hunsrücker Hofes in Brücken die Buhlenberger Saalfasenacht.

     

    Am 15. Februar 2020 findet die 2. große Prunksitzung der Narrhalla in der Stadthalle in Birkenfeld statt.

    (Hinweis der Redaktion: Karten sind in den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich)

     

    An „Altweiberfastnacht“, dem „Dicken Donnerstag“, erstürmen die Tollitäten und Gefolge um 11:11 Uhr die Kreisverwaltung, um den Landrat und den Verbandsbürgermeister zumindest für die tollen Tage, zu entmachten. Ähnlich wird es dann abends dem Ortsbürgermeister von Buhlenberg ergehen. In Ermangelung eins echten Vereinslokals, findet die Schlüsselübergabe wie auch in den letzten Jahren im Sportlerheim in Buhlenberg statt.

     

    Samstag, den 22. Februar 2020 besucht das Prinzenpaar mit Gefolge und Präsidenten die Nachbargemeinden. Der Besuch führt schon traditionell nach Achtelsbach, Börfink und Abentheuer. Nachbarorte, die an diesem Abend Veranstaltungen haben.

     

    Der schon über die Grenzen der Verbandsgemeinde und zwangsläufig des Landes hinaus bekannte FaSoZ, Fastnachts Sonntags Zug, findet wie gewohnt am Sonntag, dem 23. Februar 2020, in Buhlenberg statt.

     

    In den letzten Jahren war dieser Fastnachtszug der größte in der Verbandsgemeinde Birkenfeld.

     

    Damit das auch so bleibt, können sich interessierte Teilnehmer jederzeit über die Homepage: www.narrhalla-buhlenberg.de oder direkt beim Präsidenten, Günter Heß, zur Teilnahme anmelden.

     

    Mit der Beerdigung der Fasenacht am Abend des Aschermittwochs in Buhlenberg findet die Saal- und Straßenfasenacht unter großem Wehklagen ihr Ende.

    Manuela II und Siegbert I
    Prinzessin Manuela II und Prinz Siegbert I werden offiziell vom 1. Vorsitzenden Michel Grandmaire (links) und Präsident Günter Heß (rechts) inthronisiert.

  • Knapp 5 Wochen nach der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen trat der neue Vorstand der Karnevalgesellschaft Buhlenberg zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Die Tagesordnung war prall gefüllt, denn es geht bereits mit großen Schritten auf die Karnevalssession 2019/2020 zu.

     

    Es war eine gut besuchte Mitgliederversammlung am 23.08. im Buhlenberger Gemeindehaus. Aus berufsbedingten und persönlichen Gründen gab es 3 Vorstandsmitglieder, die nicht mehr für eine Neuwahl zur Verfügung standen.  Der Vereinsvorstand hatte bereits im Vorfeld seine Fühler ausgestreckt und Gespräche mit potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten geführt. So war sichergestellt, dass alle Posten auch mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern besetzt werden können. Nach den Formalien, den Berichten von Kassiererin Christel Thomas und Kassenprüferin Diana Grandmaire erhielt der bisherige Vorstand von der Mitgliederversammlung die einstimmige Entlastung. Die Vorsitzende Lisa Müller bedankte sich bei den anwesenden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.

     

    Die Mitglieder stimmten über den neuen Vorstand ab. Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis:

     

    Präsident: Günter Heß

    1. Vorsitzender: Michel Grandmaire

    Stellv. Vorsitzende: Lisa Müller

    Stellv. Vorsitzender: Marco Pauli

    1. Kassiererin: Christel Thomas

    2. Kassiererin: Sabine Wichter

    Schriftführerin: Frederike Kronenberger

     

    Alterspräsident: Reinhard Steffens

    Übungsleiterinnen:  Silke Möhlecke und Jana Kunz

     

    Sitzend: Marco Pauli, Günter Heß, Michel Grandmaire – Stehend: Frederike Kronenberger, Lisa Müller, Christel Thomas, Sabine Wichter

     

    Die Versammlung brachte angeregte Diskussionen und Veränderungsvorschläge aus den Reihen der Mitglieder und von den Verantwortlichen hervor. Soweit nicht bereits am Veranstaltungsabend Lösungen oder Einigungen gefunden wurden, zählen diese Themen nun zu den Hausaufgaben des neuen Vorstandes und standen bereits auf der Tagesordnung der ersten Sitzung. Einer der Pläne kann bereits verraten werden: Eintrittskarten zu den Prunksitzungen sollen zukünftig mit Sitzplatzreservierung angeboten werden. Freie Plätze können dann gezielt über die Vorverkaufsstellen und direkt über die Homepage gebucht werden.

  • Auf unserer ersten Prunksitzung im Hunsrücker Hof in Brücken wurde unser Kinderprinzenpaar im närrischen Beisammensein proklamiert.

    Jaron I. und Lilly I.

    Die Regentschaft ist gesichert!!

  • KGNB findet Prinzenpaar in letzter Minute.

    (mehr …)