Närrische Nachrichten | Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg e. V.
  • Das Aus für den Buhlenberger FaSoZ ist im Gespräch.

     

    Als am Vormittag des 23.02. der Krisenstab des Organisationsteams um den Fastnachts-Sonntags-Zug die Entscheidung traf, den Zug trotz der Wetterkapriolen stattfinden zu lassen, war den Verantwortlichen bereits bewusst, dass wetterbedingt sowohl von der Teilnehmer- als auch von der Besucherzahl nur mit einem Bruchteil des Möglichen zu rechnen sei. Wir haben uns aber für die Durchführung des Zuges entschieden, für die Menschen, die sich vom Wetter nicht abhalten ließen, gemeinsam mit der KGNB den Brauch des Straßenkarnevals leben zu lassen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer vor und hinter den Kulissen bereiteten sich schon seit Monaten auf diesen Höhepunkt der Buhlenberger Fastnacht vor.

     

    Da es in den vergangenen Jahren bereits um den Veranstaltungsort herum Probleme durch Schlägereien und betrunkene Jugendliche gab, wurden die Kontrollen durch das eigene, aufgestockte Sicherheitspersonal und die Polizeieinsatzkräfte verschärft. Durch den Einsatz der Streetworkerin und des Jugendamtes sollten weitere deeskalierende Kräfte wirken.

     

    Bereits vor und während des Umzugs braute sich draußen etwas zusammen, was für uns als Organisatoren so nicht zu erwarten war. Der Vorsitzende selbst erlebte als „Chauffeur“ des Präsidenten einen verbalen und bedrohenden Angriff eines betrunkenen Jugendlichen. Die Landjugend berichtet von einem Angriff auf einen körperlich behinderten Teilnehmer bereits am Freitagabend beim Birkenfelder Nachtumzug. Weitere verbale und tätliche Angriffe mit Körperverletzung nach dem Buhlenberger Umzug auf die Landjugend durch die gleiche Personengruppe zogen eine Verhaftung nach sich. Es gab rund um das Buhlenberger Gemeinschaftshaus laut Polizeibericht insgesamt 12 aktenkundige Straftaten, davon 11 Körperverletzungen. Die Polizei äußerte sich uns gegenüber, dass sie der Lage nicht mehr Herr wird und musste eine weitere Staffel aus Idar-Oberstein anfordern. Auch beim eingesetzten Sicherheitsdienst lagen die Nerven blank. Die unübersichtliche Lage machte eine strenge Gangart nötig. Wie uns mitgeteilt wurde, sind vereinzelt Vorfälle aufgetreten, in denen die Security-Mitarbeiter ungerechtfertigte Entscheidungen getroffen haben. Das bedauern wir sehr. Wir dürfen dabei dennoch nicht vergessen, was bzw. welche Personengruppen die Situation verursacht haben.

     

    Im Innenbereich des Buhlenberger Gemeinschaftshauses lief derweil eine friedliche und ausgelassene Fastnachtsparty. Viele der Gäste im Gemeinschaftshaus bekamen von der Situation draußen nichts mit, weil der Sicherheitsdienst den Auftrag hatte, keine potentiellen Störer ins Haus vordringen zu lassen. Es wurde konsequent, vermutlich nicht immer gerechtfertigt vorgegangen, was uns aber die Sicherheit der im Haus feiernden Menschen wert war. Vereinzelt gab es Unverständnis für das frühzeitige Beenden der Veranstaltung gegen 20:00 Uhr, aber zumindest die Innenveranstaltung konnte in traditioneller Form friedlich abgeschlossen werden.

     

    Für uns hat das Ganze die Konsequenz, dass für die Zukunft noch höhere Auflagen an den Verein gestellt werden, die wir voraussichtlich nicht mehr leisten können. Wenn der FaSoZ weiter bestehen oder irgendwann wieder stattfinden soll, müssen wir uns etwas einfallen lassen, was diese gewaltbereiten Jugendlichen von vorneherein von unserer Veranstaltung fernhält.

     

    Eines steht fest: Das Erlebte darf es so in Buhlenberg nicht mehr geben. Wir werden in der jetzigen Besetzung des Vorstands den FaSoZ nur dann weiterleben lassen, wenn wir sicher gehen können, dass er wieder das sein kann, was er mal war. Eine familienfreundliche, Brauchtums-Veranstaltung für die gesamte Bevölkerung, ohne übermäßige Polizei- und Rettungsdienste-Präsenz. Wenn uns das nicht gelingt, verzichten wir als Verein lieber auf den Straßenkarneval in unserem Dorf.

     

    Der Polizei, den Feuerwehren, dem DRK, unseren Helferinnen und Helfern und auch dem Sicherheitsdienst gilt unser Dank und unsere Anerkennung, für die geleistete Arbeit am vergangenen Sonntag.

     

    Den Personen, die unsere Veranstaltung mit Aggressionen oder anderem nicht angemessenem Verhalten zu einem Desaster werden ließen, sagen wir deutlich, dass wir sie in unserer Mitte nicht mehr sehen wollen. Wir hoffen sehr, dass die Bevölkerung unserer umliegenden Gemeinden und sämtliche Vereine in diesem Punkt zusammenhalten und die Auswüchse im Keim erstickt werden können. Die Aussage, dass es ein gesellschaftliches Problem ist, befriedigt uns nicht. Wir rufen zur Bekämpfung dieses Phänomens auf – nicht mit Verboten, sondern mit vereinter Kraft.

     

    Am Donnerstag, 27.02.2020 trifft sich der Vorstand zu einer Krisensitzung, um über die Zukunft des Buhlenberger Straßenkarnevals zu beraten.

     

    25.02.2020
    Vorstand und Präsident der KG Narrhalla Buhlenberg e. V.

  • Brücken. Eine Stunde früher als in den vergangenen Jahren, um 19:11 Uhr, fiel der Startschuss für die erste Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg. Im bis auf wenige Plätze ausgebuchten Saal im Hunsrücker Hof begann es durch die neu eingeführte Sitzplatzreservierung gemütlich. Ohne, dass man extrem frühzeitig vor Ort sein musste um an einen Wunsch-Sitzplatz zu kommen, konnte man freie Plätze vorab im Internet reservieren.

     

    Mit 18 Programmpunkten gab es für die Gäste ein karnevalistisches Feuerwerk an Vorträgen, Tänzen und gleich nach der Halbzeit-Pause eine musikalische Überraschung mit dem Titel „Das große Comeback“. Zum jetzigen Zeitpunkt wollen wir noch nicht alles verraten und noch nicht alle Bilder zeigen, um die Spannung für die noch bevorstehende, nahezu ausgebuchte Sitzung in Birkenfeld am 15.02. aufrecht zu erhalten. Der „Buschfunk“ und die Nahe-Zeitung werden sicher schon vorab ein paar Details durchsickern lassen…

     

    Kein Geheimnis ist es allerdings, dass unsere kleinen und großen Garden wieder einmal die Früchte ihres ganzjährigen Trainings präsentierten und jeweils einen verdient großen Beifall erhielten. Insgesamt schlug das Stimmungsbarometer mehrmals an diesem Abend bis zum Anschlag an.

     

    Die ersten Beweisbilder für die Stimmung im Saal präsentieren wir Ihnen nachstehend.

     

     

     

  • Große Prunksitzungen in Brücken und Birkenfeld.

    Es hat sich schneller und positiver als vom Vorstand erwartet herumgesprochen, dass der Kartenverkauf für die beiden großen Prunksitzungen der KGNB online erfolgt.

     

    Viele Interessierte und Gäste haben bereits das neue Medium genutzt und Karten sozusagen platzgenau gebucht und gekauft.

     

    Natürlich kann man auch wie bisher auf herkömmliche Weise über den Vorstand oder die Vorverkaufsstellen an Eintrittskarten kommen. Lediglich ein Teil der Plätze in Brücken sind nicht online buchbar, da der Hunsrücker Hof als Vorverkaufsstelle diese Karten in Eigenregie verkauft.

     

    Die Karte kostet in diesem Jahr € 9,00

    Sie können völlig unkompliziert online Ihre Sitzplätze buchen. Unsere Vorverkaufsstellen und natürlich der gesamte Vorstand stehen Ihnen auch gerne zur Buchung zur Verfügung.

     

    Wie im Einzelnen die Online-Buchung funktioniert, erfahren Sie auf unserer Homepage www.narrhalla-buhlenberg.de . Zur Sitzplatzreservierung

     

    Bitte beachten Sie, dass in diesem Jahr unsere Veranstaltungen sowohl in Brücken als auch in Birkenfeld bereits um 19:11 Uhr beginnen. Damit kommen wir dem Wunsch der Mehrheit unserer Gäste nach.

  • Karneval steht für gute Laune, bunte Kostüme und spannende Faschingsumzüge. Offizieller Beginn der fünften Jahreszeit ist zwar bereits am 11.11. um 11:11 Uhr.

     

    Das närrische Treiben beginnt jedoch erst ab dem Dreikönigstag am 6. Januar. Der Höhepunkt der Faschingszeit beschränkt sich allerdings auf sechs Tage – vom „schmutzigen Donnerstag“ bis zum Aschermittwoch.

     

    Entsprechend dieser Tradition handelt auch schon immer die Karnevals Gesellschaft Narrhalla Buhlenberg.

     

    Um auch weiterhin für die Gäste und Freunde der fünften Jahreszeit in den Großen Prunksitzungen attraktiv zu sein und zu bleiben lädt der Vorstand alle bisherigen Bühnenaktive und Fastnachtsbegeisterte Newcomer am Dienstag, dem 07. Januar 2020 um 19:30 Uhr ins Gemeinschaftshaus „Alte Schule“ in Buhlenberg herzlich ein.

     

    Neuen Büttenrednern, Gesangsgruppen, Solosängern mit und ohne musikalische Begleitung bietet die KGNB die ideale Plattform. Wie bei unseren „Dippelbrüdern“, kann die Bühne der KGNB auch der Beginn einer regionalen musikalischen Karriere bedeuten. Die Dippelbrüder wurden zu einer musikalischen Institution auch ausserhalb des Karnevals weit über die Grenzen der VG Birkenfeld hinaus.

     

    Alle Interessierte sind herzlich eingeladen. Auch wer sich noch nicht sicher ist, ob und wie er sich am Programm beteiligen möchte, ist willkommen.

     

    Sollte Ihnen der Termin nicht passen, so können Sie sich jederzeit beim Präsidenten der Karnevals-gesellschaft, Günter Heß, unter der Telefonnummer: 06782 / 5421 oder über die Homepage der KGNB unter www.narrhalla-buhlenberg.de bzw. direkt über info@narrhalla-buhlenberg.de melden.

  • Der bislang größte Karnevals-Umzug an der oberen Nahe wird auch in 2020 der Höhepunkt des traditionsreichen Buhlenberger Karnevals sein.

     

    Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf die zahlreichen aktiven Zugteilnehmer und die schönen Stunden, die wir gemeinsam verbringen dürfen.

     

    Unser Umzug findet am

    Sonntag, den 23. Februar 2020, ab 14:11 Uhr

     

    in nun schon gewohnter Weise statt. Anreise und Beginn der Aufstellung für die Teilnehmer ab 13.00 Uhr am Buhlenberger Sportplatz.

     

    Jede Zugnummer – ob als Wagen oder Fußgruppe – ist uns herzlich willkommen.

     

    Wenn wir Sie mit einem Wagen begrüßen dürfen, so sind gewisse Vorschriften und Regeln zu beachten. Wir sind verpflichtet, Sie als Teilnehmer über die rechtlichen und gesetzlichen Auflagen zu informieren.

     

    Deshalb haben wir die vorgeschriebene Checkliste für Umzugsfahrzeuge bereitgestellt, aus welchem Sie die zu beachtenden Punkte entnehmen können. Beachten Sie auch die entsprechenden Hinweise im TÜV-Merkblatt.

     

    Die Schutzpolizeiinspektion Birkenfeld kann einer Teilnahme nur dann uneingeschränkt zustimmen, wenn die zu beachtenden Kriterien eingehalten sind. Vor Zugbeginn werden Kontrollen durchgeführt. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.

     

    Ihre Anmeldung wird bis zum 20.02.2020 mit dem untenstehenden Formular oder online erbeten. Wir benötigen, außer bei reinen Fußgruppen, in jedem Fall zusätzlich die Checkliste für Umzugsfahrzeuge mit Ihrer Originalunterschrift.

  • Der berühmten Wermutstropfen, der in den vergangenen Jahren oft Begleiter bei der Suche nach einem geeigneten Prinzenpaar war, blieb in dieser Kampagne dem Vorstand, dem 1. Vorsitzenden, und dem Präsidenten, erspart.

     

    Das Prinzenpaar für diese Session wurde, wenn auch erst vor wenigen Tagen, gefunden. Die Odyssee der Suche blieb dieses Jahr dem Verein erspart.

     

    Die größte Herausforderung beim Finden der Tollitäten sind meist die Herren. Es ist oft mühsam, sie von dem Reiz eines Prinzendaseins zu überzeugen.

     

    Bei den Damen ist dies seltener ein Problem. „Die wollen immer“, scherzt Heß. Um Missverständnissen vorzubeugen, ergänzt er: „einmal Prinzessin sein“.

     

    Obwohl die große Prinzenpaar Proklamation – direkt nach dem FastnachtsSonntagsZug und den Prunksitzungen – das gesellschaftliche wie auch karnevalistische Highlight der Session ist, musste in diesem Jahr aus rein zeitlichen und organisatorischen Gründen, auf eine gesonderte Veranstaltung verzichtet werden.

     

    Dafür wurde die Inthronisierung, die in „kleinem Kreise“ stattfand, durch eine Besonderheit aufgewertet.

    Erstmals in der Geschichte der Karnevalsgesellschaft Narrhalla Buhlenberg wurde das Prinzenpaar nicht nur vom Präsidenten Günter Heß, sondern gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden Michel Grandmaire, würdig in das Amt des Prinzenpaares eingeführt.

     

    Eine Proklamation (von lat. proclamare, „laut ausrufen, schreien“; aus pro, „vor, für“, und clamare, „rufen“; und von frz. proclamation, „Ausrufung, Verkündigung“) ist ein öffentlicher Aufruf, eine Bekanntmachung oder eine öffentliche Erklärung. Außerdem wird die Ausrufung des Antritts einer Herrschaft über ein bestimmtes Territorium so bezeichnet. Im Buhlenberger Karneval wird durch Proklamation offiziell das neue Prinzenpaar der Session inthronisiert. Hierbei erhalten sie traditionell vom Präsidenten des Vereins ihre Insignien, insbesondere Zepter und Krone und geben als neue Regierungsoberhäupter eine entsprechende Regierungserklärung ab.

     

    Im Gegensatz zu anderen Hochburgen – in denen es oftmals nur Prinzenproklamation heißt – wird in Buhlenberg nicht nur aus Gründen der Gleichberechtigung explizit von einer Prinzenpaar-Proklamation gesprochen, betont Heß.

     

    Mit dieser feierlichen offiziellen Ernennung im „kleinem Kreise“ wurde als neues Prinzenpaar, Prinzessin Manuela die II. (Nachfahrin der berühmten Gräfin Loretta) von der Frauenburg und Prinz Siegbert der I. von Monte Buhlo, aufs Schild gehoben.

     

    Mit bürgerlichem Namen heißen die Tollitäten Manuela Krieger, sie kommt ursprünglich aus Frauenberg und Siegbert Ruppenthal aus Buhlenberg.

     

    Nicht nur als Karnevals-Regenten, sondern auch privat sind beide ein Paar.

    Doch sie sind keine karnevalistischen Anfänger.

    Prinz Siegbert stammt sozusagen aus „altem karnevalistischem Adel“ und ist als Prinz Wiederholungstäter. Bereits vor 38 Jahren schwang er das närrische Zepter über die Region des „Buhlenberger Landes“.

    Seitdem hat ihn „Fassenacht feiern“ und tanzen nie losgelassen.

     

    Auch Prinzessin Manuela hat karnevalistische Erfahrungen aus Frauenberg. Hier gehörte sie zu den ersten Initiatorinnen, den Karneval unter anderem tänzerisch zu etablieren.

     

    Und da Gemeinsamkeiten, genau wie kleine Gegensätze einer Beziehung guttun, ist es schön, die eigenen Interessen mit dem Partner zu teilen und in Kommunikation zu bleiben. Dies, so die Experten, ist ein wichtiger Teil einer Beziehung. Und so teilt sich das junge Paar das gemeinsame Hobby des Tanzens.

     

    Mit Standard- oder lateinamerikanischen Tänzen geben die Beiden bereits eine gute Figur ab und „ich bin mir sicher“, so der 1. Vorsitzende Michel Grandmaire, „die neuen Hoheiten sind die Idealbesetzung für den Buhlenberger Fassenachts-Thron“.

     

    Wenn auch in dieser Kampagne die aktive Zeit recht kurz ist, am 26. Februar 2020 ist bereits Aschermittwoch, so steht der Terminkalender doch recht voll:

     

    Am 08. Februar 2020 beginnt mit der 1. großen Prunksitzung im Saale Bruch des Hunsrücker Hofes in Brücken die Buhlenberger Saalfasenacht.

     

    Am 15. Februar 2020 findet die 2. große Prunksitzung der Narrhalla in der Stadthalle in Birkenfeld statt.

    (Hinweis der Redaktion: Karten sind in den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich)

     

    An „Altweiberfastnacht“, dem „Dicken Donnerstag“, erstürmen die Tollitäten und Gefolge um 11:11 Uhr die Kreisverwaltung, um den Landrat und den Verbandsbürgermeister zumindest für die tollen Tage, zu entmachten. Ähnlich wird es dann abends dem Ortsbürgermeister von Buhlenberg ergehen. In Ermangelung eins echten Vereinslokals, findet die Schlüsselübergabe wie auch in den letzten Jahren im Sportlerheim in Buhlenberg statt.

     

    Samstag, den 22. Februar 2020 besucht das Prinzenpaar mit Gefolge und Präsidenten die Nachbargemeinden. Der Besuch führt schon traditionell nach Achtelsbach, Börfink und Abentheuer. Nachbarorte, die an diesem Abend Veranstaltungen haben.

     

    Der schon über die Grenzen der Verbandsgemeinde und zwangsläufig des Landes hinaus bekannte FaSoZ, Fastnachts Sonntags Zug, findet wie gewohnt am Sonntag, dem 23. Februar 2020, in Buhlenberg statt.

     

    In den letzten Jahren war dieser Fastnachtszug der größte in der Verbandsgemeinde Birkenfeld.

     

    Damit das auch so bleibt, können sich interessierte Teilnehmer jederzeit über die Homepage: www.narrhalla-buhlenberg.de oder direkt beim Präsidenten, Günter Heß, zur Teilnahme anmelden.

     

    Mit der Beerdigung der Fasenacht am Abend des Aschermittwochs in Buhlenberg findet die Saal- und Straßenfasenacht unter großem Wehklagen ihr Ende.

    Manuela II und Siegbert I
    Prinzessin Manuela II und Prinz Siegbert I werden offiziell vom 1. Vorsitzenden Michel Grandmaire (links) und Präsident Günter Heß (rechts) inthronisiert.

  • Knapp 5 Wochen nach der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen trat der neue Vorstand der Karnevalgesellschaft Buhlenberg zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Die Tagesordnung war prall gefüllt, denn es geht bereits mit großen Schritten auf die Karnevalssession 2019/2020 zu.

     

    Es war eine gut besuchte Mitgliederversammlung am 23.08. im Buhlenberger Gemeindehaus. Aus berufsbedingten und persönlichen Gründen gab es 3 Vorstandsmitglieder, die nicht mehr für eine Neuwahl zur Verfügung standen.  Der Vereinsvorstand hatte bereits im Vorfeld seine Fühler ausgestreckt und Gespräche mit potentiellen Kandidatinnen und Kandidaten geführt. So war sichergestellt, dass alle Posten auch mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern besetzt werden können. Nach den Formalien, den Berichten von Kassiererin Christel Thomas und Kassenprüferin Diana Grandmaire erhielt der bisherige Vorstand von der Mitgliederversammlung die einstimmige Entlastung. Die Vorsitzende Lisa Müller bedankte sich bei den anwesenden ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit.

     

    Die Mitglieder stimmten über den neuen Vorstand ab. Die Neuwahl brachte folgendes Ergebnis:

     

    Präsident: Günter Heß

    1. Vorsitzender: Michel Grandmaire

    Stellv. Vorsitzende: Lisa Müller

    Stellv. Vorsitzender: Marco Pauli

    1. Kassiererin: Christel Thomas

    2. Kassiererin: Sabine Wichter

    Schriftführerin: Frederike Kronenberger

     

    Alterspräsident: Reinhard Steffens

    Übungsleiterinnen:  Silke Möhlecke und Jana Kunz

     

    Sitzend: Marco Pauli, Günter Heß, Michel Grandmaire – Stehend: Frederike Kronenberger, Lisa Müller, Christel Thomas, Sabine Wichter

     

    Die Versammlung brachte angeregte Diskussionen und Veränderungsvorschläge aus den Reihen der Mitglieder und von den Verantwortlichen hervor. Soweit nicht bereits am Veranstaltungsabend Lösungen oder Einigungen gefunden wurden, zählen diese Themen nun zu den Hausaufgaben des neuen Vorstandes und standen bereits auf der Tagesordnung der ersten Sitzung. Einer der Pläne kann bereits verraten werden: Eintrittskarten zu den Prunksitzungen sollen zukünftig mit Sitzplatzreservierung angeboten werden. Freie Plätze können dann gezielt über die Vorverkaufsstellen und direkt über die Homepage gebucht werden.

  • Auf unserer ersten Prunksitzung im Hunsrücker Hof in Brücken wurde unser Kinderprinzenpaar im närrischen Beisammensein proklamiert.

    Jaron I. und Lilly I.

    Die Regentschaft ist gesichert!!

  • KGNB findet Prinzenpaar in letzter Minute.

    (mehr …)